Machtpolitik und Intrigen - Giuseppe Verdi, Simone Boccanegra

Leitung: Prof. Dr. Elena Wanske

A/1/2023, 28.03.2023, Hamburg, Anmeldung bis 28.02.2023

Rivalitäten, finstere Machenschaften, Verrat, Aufruhr und Wankelmut des Volkes, und persönliches Schicksalsdrama bestimmen Verdis Oper.

Die Handlung spielt im 14. Jahrhundert in Genua: Der beim Volk beliebte Simone Boccanegra wird zum ersten Dogen gewählt, jedoch nicht ohne Neider. Er gerät in Konflikt mit seinem Konkurrenten Jacopo Fiesco, der die Macht des Adels repräsentiert. Zudem wandelt sich Paolo Albiani, zunächst Freund des Dogen, aus Eifersucht zu seinem Verräter und führt durch Giftmord den Tod von Boccanegra herbei - eine höchst spannende wie auch verworrene Geschichte.

Die Musik bewegt sich zwischen einer die Dynamik der Handlung vorantreibenden knappen und doch farbigen Orchestersprache und üppig-schwelgerischen Melodiebögen mit sattem Klang. Tiefe Männerstimmen bringen die düstere Stimmung zum Ausdruck, kontrastierend zum hellen Sopran Amelias, der Tochter Boccanegras, der Versöhnung signalisiert.

Mit dieser Oper beschreitet Verdi neue Wege: eine allmähliche Loslösung vom traditionellen Arien-Schema zugunsten einer musik-dramatischen, dicht gedrängten Gestaltungsweise mit einer packenden Schlagkraft in Stimme und Orchester.

Ein Verdi-Favorit jenseits von eingeschliffenen Hörerwartungen, dessen Besonderheit die Hamburger Inszenierung in ihrer dezent-durchsichtigen, leicht modernen Art eindrucksvoll gerecht wird.

wann und wo:

Einführung im Hotel Baseler Hof, Esplanade 11, 20354 Hamburg
Dienstag, 28.03.2023, 14.30 – 18.00 Uhr

Aufführungen in der Hamburgischen Staatsoper am 29.03., 01.04., 04.04., 06.04. u. 10.04.

Anmeldeschluss 28.02.2023

Kursentgelt:
Kursentgelt: 38,00 € (einschließlich Kaffeegedeck)
 
Karten bitte selbst besorgen!